Das SchillerGarten-Buch

Neues Historisches Buch über Dresden-Blasewitz und den Schillergarten

Unter dem Titel „Mein Schillergarten. Dresden-Blasewitz und sein historisches Gasthaus“ gibt der Schillergarten Dresden ein eigenes Buch heraus. Es erzählt die Entwicklung des Traditionsgasthauses vom einfachen Schenkgut am Ende des 17. Jahrhunderts bis in die Gegenwart und enthält zahlreiche weitere Informationen zu historischen Ereignissen in Blasewitz und Loschwitz sowie zu bedeutenden Persönlichkeiten. Friedrich Schillers Aufenthalt in beiden Stadtteilen, die Gustel-von-Blasewitz-Legende, aber auch eine fast lückenlose Wirts- und Baugeschichte des Hauses von Anfang an bis heute sind Themen wie auch die Historie sächsischer Wirtshausküche.

Schillergartenbuch Für das Buch wurden in umfangreichen Recherchen zahlreiche Quellen zusammengeführt, Zeitzeugen befragt und relevante alte Zeitungen fast lückenlos durchforstet. Von besonderer Bedeutung war die Erschließung einer 300 Jahre alten Akte im Staatsarchiv Dresden, in der ein Briefwechsel zwischen August dem Starken und Johann Peter Matthie, dem ersten Besitzer des heutigen Schillergartens, erhalten geblieben ist. Matthie erhielt das Gut als Geschenk von August dem Starken für seine treuen Dienste, unter anderem die Rettung einer wichtigen Briefkassette im Nordischen Krieg 1702. Ebenfalls Erstveröffentlichungen sind die Abbildung eines Kaufkontraktes aus dem Stadtarchiv Dresden von 1764, nach dem die Mutter der „Gustel von Blasewitz“, Johanna Dorothea Segedin, das Gut übernahm sowie die Abbildung eines Planes des Blasewitzer Architekten Karl Emil Scherz zur Bebbauung des Schillerplatzes.

Schillergartenbuch Mit seinem außergewöhnlichen Illustrationskonzept bietet das Buch jedoch nicht nur Lesestoff, sondern auch einen großen visuellen Reiz. Liebhaber alter Fotos, Drucke und Ansichtskarten werden ebenso auf ihre Kosten kommen wie Freunde alter Landkarten oder Handschriften. Zahlreiche Detail-Innenaufnahmen des Schillergartens sind auf spannende Weise mit den alten Ansichten verknüpft und bauen die Brücke zwischen Tradition und Moderne. Die großzügige und intensive Bebilderung soll Lust am Entdecken wecken, dem Leser das Eintauchen in vergangene Zeiten ermöglichen und den Lesestoff reich illustrieren.

Die Autorin des Buches ist Daniella Fischer, die Buchgestaltung lag in den Händen von Dörte Gerlach, von der auch alle aktuellen Fotoaufnahmen stammen. Beide geben seit nunmehr fast drei Jahren mit ihrer Agentur 2dPROJECT die Hauszeitung des Schillergartens „Potz Blitz“ heraus.

Das Buch ist im Schillergarten erhältlich, aber auch im Buchhandel zu kaufen oder über Internet bestellbar.

Daniella Fischer
„Mein Schillergarten. Dresden-Blasewitz und sein historisches Gasthaus“ Hardcover, 20x28 cm, 128 Seiten, vollfarbig und reich illustriert ISBN 978-3000219986, 24,90 Euro